Sonne der Gerechtigkeit

Worum geht es beim Sozialkirchentag?

„Die Notwendigkeit, die strukturellen Ursachen der Armut zu beheben, kann nicht warten…“ so schreibt Papst Franziskus in „Evangelii gaudium“. Viele in den Kirchen arbeiten schon mit diesem Anliegen, dass die strukturellen Fragen einer nachhaltigen Gerechtigkeit zum Kernbestand der christlichen Identität gehören, und sie verstehen daher ebenso wie der Papst die „Hilfsprojekte, die einigen dringlichen Erfordernissen begegnen,“ als „provisorische Maßnahmen“. Sie wissen, dass die Fragen der Gerech­tig­keit nicht an Profis der Sozialarbeit oder der Politik abgegeben werden können, sondern dass sie um unserer aller Zukunft willen breit in der Gesellschaft verankert sein müssen.

Doch der Weg zur Gerechtigkeit ist mühsam und steinig, und oft empfinden sich die­jenigen, die daran arbeiten, als einsame Rufer in der Wüste. Da erscheint es als not­wen­dig, sich gegenseitig zu stützen, zu vernetzen und zu inspirieren – mit allen Ver­suchen, mit allen Erfolgen, aber auch mit allen Schwierigkeiten, die zu diesem Engage­ment dazu gehören.

2016-03-29-Sozialkirchentag-resAn wen richtet sich der Sozialkirchentag?

An alle Aktiven in den evangelischen, katholischen, gewerkschaftlichen Solidaritätsgruppen und freien Initiativen. Sie haben Gelegenheit, ihre Arbeit vorzustellen, mit anderen zu diskutieren, Impulse zu erhalten, fachlich begleitet zu werden, öffentliche Aufmerksamkeit und Wertschätzung zu bekommen, neue Interessierte mit einzuladen und nicht zuletzt ihr Engagement vor Gott zu bringen und zu feiern.

Hier geht es direkt zur Anmeldung.

Susanne Bornefeld, Sozialbeauftragte des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn, und Konrad Nagel-Strotmann, Bezirksvorsitzender KAB Paderborn-Höxter (Foto) laden in Namen der gesamten Träger zum Sozialkirchentag ein.

 

Was steht auf dem Programm?

Freitagabend, 1. Juli: Mitten in der Paderborner Innenstadt diskutieren wir die Frage der sozialen Gerechtigkeit. Auf einer Bühne beleuchten Impulsstatements und Musikbeiträge das Thema „Sonne der Gerechtigkeit“ ganz unterschiedlich. Ein Poetry Slam-Wettbewerb setzt Akzente.

Samstag, 2. Juli: Die Aktiven in den Solidaritätsgruppen sind die Experten beim Studientag in der Bildungsstätte Liborianum. Aufgeteilt in drei Foren zur Arbeitswelt, zur Sozialen Gestaltung des Lebens und zu Weltweiten Zusammenhängen, geht es um Austausch und Vernetzung. Dazu gibt es theologisch-spirituelle und politisch-gesellschaftliche Impulse. (erste Programmskizze auf der Rückseite)

Samstagabend, 2. Juli: Zurück auf der Bühne endet der Sozialkirchentag mit einem politischen Nachtgebet.

Wer trägt den Sozialkirchentag?

Hauptträgerin ist die Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) – Diözesanverband Paderborn. An der Vorbereitung sind evangelische und katholische Organisationen und der Deutsche Gewerkschaftsbund beteiligt. Präses Kurschus, Evangelische Kirche von Westfalen und Erzbischof Becker, Erzbistum Paderborn haben die Schirmherrschaft für den Sozialkirchentag.

Mitträger des Sozialikirchentages sind:

  • Bund der Deutschen Katholischen Jugend – Diözesanverband Paderborn,
  • Caritaskonferenzen Diözesanverband Paderborn,
  • Deutscher Gewerkschaftsbund – Region Ostwestfalen-Lippe,
  • Diözesankomitee im Erzbistum Paderborn,
  • Evangelischer Kirchenkreis Paderborn,
  • Gemeinschaft katholischer Männer und Frauen im Bund Neudeutschland,
  • Kolping-Diözesanverband Paderborn,
  • Liborianum,
  • pax christi – Diözesanverband Paderborn.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Auf der Website finden Sie alles zum Programm und zur Anmeldung. Mails erreichen uns über sozialkirchentag@kab-paderborn.de Auskünfte gibt das KAB-Diözesanbüro 0 52 51 / 28 88-590.